Programmes Home | Biography | Reviews | Dates | Photos | Photo Gallery | Contact
   
 

Brisas de Mar
Tango, Bossa, Son, Valse und Flamenco

Stefan Grasse Trio mit
Stefan Grasse - Gitarre
Radek Szarek - Vibraphon, Percussion
Tobias Kalisch - Kontrabass

Alternative Besetzung:
Stefan Grasse Quartett/Quintett mit
Bettina Ostermeier - Klarinette, Akkordeon und/oder Conny Sommer - Percussion


Der Gitarrist und Bandleader Stefan Grasse hat sich seit vielen Jahren einen hervorragenden Ruf in der deutschen Musikszene erspielt.

Nun legt er mit seiner neuen CD „Brisas de Mar“ die Quintessenz seiner bisherigen musikalischen Laufbahn vor und breitet eine Stilvielfalt aus, die staunen lässt.
Frisch und nuancenreich erklingen die Bossa Novas der Sandstrände Copacabana und Ipanema, die Tangos der Bars von Buenos Aires, die Boleros der Altstadt Havannas, die Valse Musettes der Pariser Café und andalusisch inspirierte Flamencorhythmen. Selten bekommt man so intensiv und so phantasievoll arrangiert diese Musik von beiden Seiten des Atlantiks dargeboten. Wie eine leichte Meeresbrise umspielt diese Musik ihre Sinne und weckt lächelnd Sehnsüchte, Fernweh und Lebensfreude.

Stefan Grasse gab über 1400 Konzerte in vielen Ländern Europas, den USA, China und Australien. Von der Kritik wurde er als präziser und technisch brillanter Musiker (NN), Saiten-Paganini (AZ) und Meistergitarrist (NN, BR) gefeiert.

Mit Stefan Grasse musizieren der Vibraphonist Radek Szarek (Musikhochschule Nürnberg) und der Kontrabassist und Yehudi-Menuhin-Stipendiat Tobias Kalisch.

Neu für die Spielzeit November/Dezember:
Weihnachten - nah und fern

Das Stefan Grasse Quartett spielt deutsche und internationale Weihnachtslieder vertraut und doch völlig neuartig. In jazzverwandter Manier vereinen sich traditionelle Melodien mit samtenen Rhythmen Lateinamerikas.

Lieder und Songs wie "Still, still, still", "O Little Town of Bethlehem", "Schneeflöckchen, Weißröckchen", "Es wird scho glei dumpa" und "Feliz Navidad" erklingen als Bossa Nova, Rumba, Son cubano, Bembé
oder Bolero. Weitere Highlights sind u.a. ein Adagio von Mozart als Jazz-Ballade, eine Fuge von Bach als Son cubano, ein Prélude von Chopin als Bossa und eine Mazurka des Romantikers Francisco Tárrega als Valse musette.

Grandiose Musik für eine stimmungsvolle Adventszeit. Mit Stefan Grasse musizieren der Vibraphonist und Percussionist Radek Szarek (Musikhochschule Nürnberg) und der Kontrabassist Tobias Kalisch.

Brisas de Mar (sea breeze)
Tango, Bossa, Son cubano, Valse Musette & Flamenco

Stefan Grasse (guitar)
Tobias Kalisch (double bass)
Radek Szarek (vibes/percussion)

Optional Stefan Grasse Quartet/Quintet with
Bettina Ostermeier (clarinet, accordeon) and/or Conny Sommer (percussion)

The music of these three individualists brings to life the tingling atmosphere of some of the world´s most fascinating places. With laid-back enthusiasm the trio plays bossa novas and sambas from the sandy beaches of the Copacabana and Ipanema, tangos from the bars of Buenos Aires, the valses musettes of Paris cafés and Andalusianinspired Flamenco jazz. A blend of yearning, zest for life and pleasure!

Performing with Stefan are three other outstanding soloists: clarinetist and accordionist Bettina Ostermeier, musical director of the Nuremberg Theatre, Radek Szarek (vibes and percussion), winner of several international prizes and Tobias Kalisch (double bass), recipient of support from Yehudi Menuhin’s "Live Music Now" foundation.

Press reviews:
... it gets under your skin, the music Stefan Grasse and his ensemble played at the sellout concert in the Tafelhalle. In the programme notes he promised a new tonal
sensuality – and he delivered. (Nürnberger Zeitung)

With the CD ‘Para um Sorriso‘ it is clear that Stefan Grasse has firmly established
himself in the field of Brazilian music, even staking a claim as one of Germany´s top
performers. (Doppelpunkt)


… this band has a fine feeling for that swing the Brazilians call balancado. Great stuff!
(Jazzzeitung: 2005/3, rating: 5 stars out of 5)

 
       

Stefan Grasse Trio
Stefan Grasse Trio zaprezentuje wrocławskiej publiczności program Brisas de Mar, na którego repertuar składają się utwory Astora Piazzolli, Badena Powella, Gerarda Nuñeza oraz autorskie kompozycje tria. Wszystkie utwory utrzymane są w klimacie gorących południowych rytmów, bossa novy, tanga, flamenco. Stefan Grasse Trio jest jedną z najbardziej fascynujących europejskich grup akustycznych, która pojawiła się w ostatnich latach na międzynarodowych scenach.

 
 

"Bachianas - Bach meets Brazil"
Tess Remy-Schumacher (Violoncello) & Stefan Grasse (Gitarre)

"Leidenschaftlich und sehr romantisch" so urteilte der Kölner Stadtanzeiger und fuhr fort: "Klagend, schwermütig sang das Cello, die Gitarre harmonisierte im Hintergrund, malte dichte, nie aufdringliche Klangteppiche. Dass hier Musiker von internationalem Format auf der Bühne standen, war direkt erkennbar."

Treffender kann man das im Jahre 1994 während eines Festivals im australischen Queensland gegründete Duo kaum beschreiben. Basierend auf den klanglichen Qualitäten ihrer ungewöhnlichen Instrumentenkombination entfaltet sich die Musik mit Charme, Intensität und Enthusiasmus.
In ihrem aktuellen Programm interpretieren sie Meisterwerke von Johann Sebastian Bach und setzen sie in einen spannenden Kontext mit Musik, die direkt als Reaktion auf dessen Kunst geschrieben worden sind. Im Mittelpunkt steht dabei der brasilianische Komponist Heitor Villa-Lobos, der die Musik Bachs mit der Musik Brasilien hinreißend verwob und somit seinem Vorbild ein grandioses Denkmal setzte. Abgerundet wird das Programm durch impressionistische Klangbilder von Ravel und Debussy.

Prof. Dr. Tess Remy-Schumacher studierte u. a. bei Boris Pergamenschikow, Maria Kliegel, Jacqueline du Pre und Eleonore Schoenfeld. Nach Ersten Preisen beim International Artist Competition in New York und beim Carlo Zecchi Competition in Rom, konzertierte sie in Asien, Australien, Europa und den USA, darunter auch ihre Debuts in der Wigmore Hall in London, der Jubilee Hall in Singapur, der Bradley Hall in Chicago und der Carnegie Hall in New York.

www.tessremyschumacher.com

 

Romanza, Pasión y Danza

Tess Remy-Schumacher (violoncello) & Stefan Grasse (guitar)
perform
Sarasate, Albéniz, Ravel, Piazzolla, Magrill and Olive

“Passionately and very romantically” so judged the Cologne home-town newspaper
“Koelner Stadtanzeiger” and continued: “… plaintively, melancholically the cello sang,
the guitar harmonized in the background, painted thick, never meddlesome, sound
carpets. The fact that here musicians of international renown stood on stage was
directly recognizable.”

One can hardly describe more appropriately the duet founded in 1994 during a festival in
Queensland, Australia. The unique tonal qualities of their unusual instrument
combination are the basis for how the music unfolds with charm, intensity and
enthusiasm. In the current program they interpret sensitive romances, passionate
tangos and spirited Spanish dances.

 

   
   

Sueños de Amor - Träume der Liebe

Musik und Poesie aus Spanien
und Südamerika
mit Thomas Witte & Stefan Grasse

„Durch die gemeinsame Liebe zur spanischen Literatur und Musik entstand die Idee für das Programm „Sueños de Amor“ von Thomas Witte und Stefan Grasse. Nicht der Wechsel von Sprache und Musik, sondern das gefühlvolle, gleichzeitge Zusammenspiel beider steht dabei im Vordergrund.

Den Mittelpunkt des Programms bildet "Platero und Ich" von Juan Ramón Jiménez. Es gilt als das berühmteste Prosastück der spanischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Platero, der kleine Esel, der den Erzähler auf seinen Streifzügen durch die andalusische Landschaft begleitet, ist ihm mehr als nur ein Grautier: Platero steht für das verlorene Paradies der Kindheit, für eine tiefe Verbundenheit mit der Natur, ist Weggefährte und immer zugleich auch Spiegelbild menschlichen Daseins.

Die Gitarrenmusik, mit der der italienische Komponist Mario Castelnuovo-Tedesco den Text untermalt, greift feinfühlig die anklingenden Motive auf und verdichtet sie gleichsam zu einer zweiten Erzählebene. Zusammen mit Liebeslyrik von Pablo Neruda und Federico García Lorca entsteht ein beseeltes Stimmungsbild von Traum und Liebe.

Thomas Witte, Schauspieler am Gostner Hoftheater, ist seit Jahren auch als Rezitator tätig, u.a. mit dem „Ensemble Kontraste“.

 


   
   
Repertoire
Gitarrenkonzerte mit Orchester:

Joaquin Rodrigo: "Concierto de Aranjuez"
Heitor Villa-Lobos: "Concerto pour guitare et petit orchestre"
Thomas Wilson: "Guitar Concerto" for Guitar, Percussion and String Orch.
Leo Brouwer: "Tres Danzas concertantes" for Guitar and String Orch.
Ferdinand Carulli: Doppelkonzert für Flöte und Gitarre, G-Dur
Antonio Vivaldi: Concerto for Guitar & String Orchestra
Johann Sigismund Weiss: Concerto für Gitarre & Steichorchester
Repertoire
Guitar Concerts with orchestra:

Joaquin Rodrigo: "Concierto de Aranjuez"
Heitor Villa-Lobos: "Concerto pour guitare et petit orchestre"
Thomas Wilson: "Guitar Concerto" for Guitar, Percussion and String Orch.
Leo Brouwer: "Tres Danzas concertantes" for Guitar and String Orch.
Ferdinand Carulli: Doppelkonzert für Flöte und Gitarre, G-Dur
Antonio Vivaldi: Concerto for Guitar & String Orchestra
Johann Sigismund Weiss: Concerto for Guitar & String Orchestra
           
  Stefan Grasse
Ripples ("Kleine Wellen") -
Minimal Music für Gitarre

Soloprogramm mit Zuspielbändern und Echo-Effekten
"Ein hinreißend spannender Grenzgang durch die Rhythmus-Mosaike der Minimal Music", so urteilte die Süddeutsche Zeitung über Stefan Grasse's ambitioniertes Soloprogramm mit vorproduzierten Zuspielbändern.
Ihre einzigartige meditative Wirkung erreicht die Minimal Music durch den schwebenden harmonischen Zusammenklang, ihren weichen Rhythmusverschiebungen und farbenreichen Klangmischungen.
Der wichtigste Vertreter dieser Stilrichtung, der Amerikaner Steve Reich schrieb an Stefan Grasse: "I enjoyed listening to your recording of Electric Counterpoint".
Neben diesem Werk, zu der auch Videocollagen des Filmemachers Gerald Bäumler gezeigt werden können, stehen weitere Kompositionen von Leo Brouwer (Kuba), Edward McGuire (GB) und Nicky Hind (USA) auf dem Programm.
 

Stefan Grasse
Ripples - Minimal Music for Guitar

Solo performance with self-produced tapes and live electronics
"A breathtaking journey through the rhythmic mosaics of minimalist music ... "
Thus the reaction of the Süddeutsche Zeitung to Stefan Grasse's ambitious solo programm, in which he performs live with pre-recorded tapes.
Minimalist music achieves its unique meditative effect through the floating harmonies, gentle rhythmic shifts and colourful sound palette.
The most important representative of this sytylistic movement, Steve Reich, wrote to Stefan Grasse: "I enjoyed listening to your recording of Electric Counterpoint".
In addition to this work, which can also be performed with video collages by Gerald Bäumler, the programme also includes compositions by Léo Brouwer (Cuba), Edward McGuire (GB) und Nicky Hind (USA).

   
           
 

"Musik von den Küsten des Atlantiks"

"Musik von den Küsten des Atlantiks"
Poesie, Sehnsucht und Lebensfreude prägen die Musik diesseits und jenseits des Atlantiks. Durch den wechselseitigen Einfluss lässt sich ein magisches Band von Europa nach Westafrika und Südamerika knüpfen. Sinnliche Melodien, unwiderstehliche Rhythmen und melancholisches Zartgefühl verschmelzen und verführen uns zu Träumerei und Fernweh.

Stefan Grasse, selbst weitgereister Gitarrist, präsentiert ein breites Spektrum von bekannten Stilen und aufregenden Neuentdeckungen aus Schottland, Spanien, Kuba, Brasilien und Argentinien. Als Kontrapunkt zu den Stationen seiner musikalischen Reise spielt Stefan Grasse immer wieder Werke von Johann Sebastian Bach, dem Komponisten seiner Heimat, der weltweit die größte Faszination ausübt.

Programm:
Joh. Seb. Bach: Präludium BWV 999, Fuge BWV 1000, Suite BWV 996
Heitor Villa-Lobos: Prélude No.3 (Hommage a Bach)
Edward McGuire: Skemptoncata (Homage to Bach), Slip Jig Blues
John Maxwell Geddes: Callanish
Erik Satie: Gymnopédie, Gnossienne
Gerardo Nuñez: Tabacco y Oro, Tarifa
Stefan Grasse: Suite popular cubana
Baden Powell: Cantos de Ossanha, Babel
Astor Piazzolla: Adiós Nonino, Verano porteño

 

 

 

"Transatlantica“
Stefan Grasse: Guitar Music across the Atlantic

Poetry, longing and a lust for life are typical of the music on both sides of the Atlantic. Because of their influence upon each other it seems that Europe, West Africa and South America have been able to form a magical bond. A seductive combination of sensuous melodies, irrestable rhythms and melancholy tenderness make us dream and long for exotic lands. Stefan Grasse, a guitar player who has also travelled far and wide, offers a broad pallet of well-known styles and new discoveries, ranging from Scotland, France and Spain to Cuba, Brazil and Argentina.

His repertoire includes
Edward McGuire: Skemptoncata, Slip Jig Blues
John Maxwell Geddes: Callanish
Erik Satie: Gymnopédie, Gnossienne
Gerardo Nuñez: Tabacco y Oro, Tarifa
Stefan Grasse: Suite popular cubana
Baden Powell: Cantos de Ossanha, Babel
Astor Piazzolla: Adiós Nonino, Verano porteño

   
           
  Stefan Grasse & Ensemble

„Concierto de Aranjuez“, Danzas, Tangos, Flamenco & mehr

für Gitarre, Streicher und Perkussion

Die Highlights der klassisch-spanischen Gitarre, in neuen Arrangements mit Streichern und Perkussion, stehen im Mittelpunkt des aktuellen Programms von Stefan Grasse.
Durch die Verschmelzung von Gitarre- und Streicherklängen und dem Einsatz von dezenten, aber wirkungsvollen Perkussionsinstrumenten erhalten Grasses Bearbeitungen eine neue klangliche Sinnlichkeit. Zu den bearbeiteten Kompositionen gehören Joaquin Rodrigo’s berühmtes „Concierto de Aranjuez“, einem Meisterwerk der Heiterkeit,
der Wehmut und des Tanzes, Manuel de Falla’s „Danza Española“, Isaac Albéniz’ hypnotisierende „Asturias“ und melancholisch-schöne Tangos von Astor Piazzolla.